Warenkorb


0,00 EUR


 
Wilhelm Filchner: Kumbum Dschamba Ling Wilhelm Filchner: Kumbum Dschamba Ling (RARITÄT von 1933 ! )
Das Kloster der hunderttausend Bilder Maitreyas – Ein Ausschnitt aus Leben und Lehre des heutigen Lamaismus

Wilhelm Filchners Interesse galt zwar vorrangig erdmagnetischen Messungen, doch hatte er ein waches und offenes Auge für ethnologische und religiöse Besonderheiten Tibets. Seine Bücher über das Kloster Kumbum (1906 und 1933) gelten bis heute als Standardwerke. Sein Hauptwerk beruht auf dem Aufenthalt im Kloster Kumbum 1927/28. Unter schwierigen Bedingungen gelang es ihm, die karthographische Aufnahme des Klosters, eine große Zahl von Fotos und Skizzen herzustellen und einen Film von den Tänzen und kultischen Handlungen der Lamas aufzunehmen. Filchner beschreibt religiöse Feste und Tänze der Lamas, er berichtet über die Heilkunst der Mönche und gibt einen Überblick über die Geschichte dieser Tempelanlage. In einem Anhang berichtet er völkerkundliches aus Tibet, besonders aus dem Amdo-Gebiet.
Das Buch enthält über tausend Anmerkungen von W.A. Unkrieg, der zudem speziell zur tibetischen Medizin vieles in dem Buch beigetragen hat. Unstimmigkeiten werden im Vorwort von B. Laufer eingehend aufgearbeitet. Insgesamt stellt das Werk einen großartigen Fundus an Informationen dar. Wie im Vorwort ausgeführt, soll das Werk für den sachkundigen Besucher dieser Kultstätte eine Art „Baedeker" darstellen und ist außerdem eine bibliophile Kostbarkeit.

– Antiquarisches Exemplar, Buch sehr gut, der Schutzumschlag zeigt Gebrauchsspuren, mit Widmungseintrag –
550 S., geb., Leinen, Schutzumschlag, mit Frontispiz, 208 Abb. auf Kunstdrucktafeln, 412 Skizzen im Text, 1 farbige Tafel, 1 faltbare Klosterkarte, Format 20,5 x 26,5 cm, F.A.Brockhaus, Leipzig, 1933

  EUR 290,00    


Dalai Lama – Das Auge der Weisheit Dalai Lama – Das Auge der Weisheit
Grundzüge der buddhistischen Lehre für den westlichen Leser

Dieses bedeutende Buch des Dalai Lama gibt eine authentische Darstellung der Lehre des Buddhismus in Tibet. Seine erstmalige Veröffentlichung in deutscher Sprache setzt einen Meilenstein in der Begegnung zwischen Ost und West. Der Dalai Lama hat dieses Buch speziell für den Westler geschrieben. Ein knapper Überblick über die Geschichte und Verbreitung des tibetischen Buddhismus schafft die Grundlage für das Verständnis dieser subtilen, historisch gewachsenen östlichen Lehre. Mit großer Klarheit bei gebotener Kürze stellt der Dalai Lama die Lehrsätze auf, die für den ganzen Buddhismus verbindlich sind, jedoch ihre eigene tibetische Prägung erfahren haben. Er führt in Grundbegriffe wie Dharma (Lehre, Gesetz, Weg) und Wiedergeburt ein und stellt sie in den Gesamtzusammenhang buddhistischer Lebensregeln. Man staunt ob der Vielfalt der Grundsätze und Gebote, die ein komplexes realistisches Bild vom Menschen und seiner Psyche entwerfen. Was im Westen die Wissenschaft von der Seele erst in jüngster Zeit mühsam erarbeitet, das haben die Religionen des Ostens zum Teil längst vorweggenommen.
Die Übersetzung des Werkes aus dem originalen Tibetisch in das Sanskrit und ins Englische wurde von drei eigens dazu berufenen Gelehrten vorbildlich ausgeführt. Die nicht weniger anspruchsvolle Übersetzung in die deutsche Sprache von Ulli Olvedi gibt die schwer zu fassenden tibetischen Begriffe mit größtmöglicher Treue wieder. Dies ist ein Buch für jeden, der tiefer in das Wesen des Buddhismus eindringen will.

– Antiquarisches Exemplar, Buch und Schutzumschlag in sehr gutem Zustand –
178 Seiten, geb., Leinen mit Schutzumschlag, O.W. Barth Verlag, sechste Auflage 1991, Format 13,2 x 21,3 cm

  EUR 7,95    


Palast der Götter Palast der Götter (Ausstellungskatalog)
1500 Jahre Kunst aus Indien

Der Ausstellungskatalog präsentiert zahlreiche Meisterwerke indischer Kunst. Die Plastiken, Reliefs und Architekturbeispiele repräsentieren die wichtigsten Epochen indischen Kunstschaffens über einen Zeitraum, der von vorchristlicher Zeit bis ins Mittelalter reicht und spiegeln eindrucksvoll die Gedankenwelt der drei großen Religionen Hinduismus, Buddhismus und Jainismus wider. Herausgeber: Haus der Kulturen der Welt, Berlin; Staatliche Museen zu Berlin – Preussischer Kulturbesitz.

– Antiquarisches Exemplar, Buch in sehr gutem Zustand, der Schutzumschlag hat leichte Gebrauchsspuren –
244 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, zahlreiche Farbabb., Dietrich Reimer Verlag, 1992, Format 21,7 x 27,8 cm

  EUR 8,00    


Ancient Treasures of Luoyang Ancient Treasures of Luoyang (Englisch und Chinesisch)
Ausstellungskatalog / Exhibition Catalog

The city of Luoyang is situated in western Henan Province in the lower middle reaches of the Yellow River. Luoyang´s cultural heritage includes a rich collection of artifacts and numerous historical sites. The remains of over a hundred primitive villages; the ruins of the Yin-Shang period at Erlitou; the ancient Shang city of Yanshi; the sites of the capital cities of the Eastern Zhou, Han and Wei; the eastern capital of the Sui and Tang; the rock grottoes at Longmen, the Temple of the White Horse and the artifacts unearthed from thousands of tombs – these will conjure up pictures of life in ancient Luoyang and incite wonder and admiration in the mind of any visitor. Some of the finest cultural relics unearthed over the years are presented in this book for the benefit of readers who have not had the chance to see and enjoy them firsthand. Text by Ye Wansong and Yu Fuwei.

– Antiquarisches Exemplar, Buch in sehr gutem Zustand –
118 Seiten, Paperback, zahlreiche Farbabb., Format 23 x 25,4 cm, Morning Glory Publishers, Beijing, 1. Auflage 1990, Englisch und Chinesisch

  EUR 16,00    


Religion und Politik im Tibetischen Buddhismus Religion und Politik im Tibetischen Buddhismus (Taschenbuch)
von Michael von Brück

Ein aufklärendes und sachkundiges Buch von einem kompetenten Fachmann zur aktuellen Diskussion über den Tibetischen Buddhismus und über wesentliche Aspekte der tibetischen Religionskultur.
Mit einem Artikel über die Kontroverse um Dorje Shugden und Gespräche des Autors mit dem 14. Dalai Lama.

– Antiquarisches Exemplar, der Zustand der Innenseiten ist sehr gut, der Taschenbucheinband hat Gebrauchsspuren –
240 Seiten, Taschenbuch, broschiert, Format 13,3 x 20,7 cm, Kösel, 1999 (ursprünglich 19,90 EUR)

  EUR 4,50    


Norbert Elias – Über die Zeit Norbert Elias – Über die Zeit
Arbeiten zur Wissenssoziologie II – Herausgegeben von Michael Schröter

Was wir „Zeit” nennen, ist weder eine apriorische Gegebenheit der Menschennatur noch eine immanente Eigentümlichkeit der nichtmenschlichen, Natur, sondern ist Ausdruck einer menschlichen Syntheseleistung. Der Begriff „Zeit” wird von Norbert Elias zunächst der Verdinglichung entkleidet, die ihm in unserem substantivischen Sprachgebrauch anhaftet, und als symbolischer Repräsentant einer Tätigkeit, der sozialen Tätigkeit des Zeitbestimmens, erwiesen. Das Wort „Zeit”, so könnte man sagen, ist ein Symbol für eine Beziehung, die eine Menschengruppe, also eine Gruppe von Lebewesen mit der biologisch gegebenen Fähigkeit zur Erinnerung und zur Synthese, zwischen zwei oder mehreren Geschehensabläufen herstellt, von denen sie einen als Bezugsrahmen oder Maßstab für den oder die anderen standardisiert.
Als Geschehensabläufe dieser Art, die gleichsam Meilensteine in den kontinuierlichen Fluss der Ereignisse hineinbauen, dienen in früheren Gesellschaften Regelmäßigkeiten der nichtmenschlichen Natur wie die Bewegungen von Sonne und Mond. Später treten an deren Stelle zunehmend menschengeschaffene Instrumente, wie z.B. Uhren und Kalender. Elias veranschaulicht seine vielfältigen Überlegungen zum Thema „Zeit” durch eine Fülle von Beispielen aus Gesellschaften verschiedener Entwicklungsstufen. Immer wieder bieten sie ihm auch Anlass für Ausblicke allgemeiner Art. Nicht zuletzt dient diese Studie Elias als Beispiel für die Schwierigkeiten der Weiterentwicklung menschlicher Orientierungsmittel oder Symbole zu einer höheren Synthese-Ebene, die er an der Entwicklung verschiedener Zeitbegriffe herausgearbeitet hat.

– Antiquarisches Exemplar, Buch in sehr gutem Zustand, Schutzumschlag mit leichten Gebrauchsspuren –
198 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, Suhrkamp Verlag, 1. Auflage 1984, Format 13 x 20,5 cm

  EUR 16,80    
 

Hier einige Suchbegriffe:

Yarlung Tibet Edition Tibet Kalender Buddha Begegnen – An den heiligen Orten in Nepal und Indien Farben der Sinne – Gelebte Rituale in Tibet Tibet CD ROM – Ein multimediales Abenteuer Tibet DVD Tibet Postkarten Dalai Lama Thich Nhat Hanh Uwe Bräutigam Olaf Schubert Alexander Ribowski Gunnar Walther
Sabriye Tenberken Peter Aufschnaiter Heinrich Harrer Ernst Schäfer Tashi Delek Buddha Gautama Buddha Shakyamuni Buddhismus Hinayana Theravada Mahayana Vajrayana Ritual Rituale Tantra Yoga Meditation Disputation Rezitation Lamaismus Karma Dharma Sangha Mandala Lhasa Potala Shigatze Gyantse Gelugpa Orden Sakya Nyingma Kagyüpa Jokhang Ramotsche Norbu Lingka Chakpori Eisenberg Yumbulagang Yarlung Tsangpo Ganden Sera Drepung Samye
Dharamsala Om Mani Padme Hum Om Mani Peme Hum Tibetisches Totenbuch Kailash Katak Khora Kora Glücksschal Buttertee Gebetsmühle Gebetsfahne
Dach der Welt Pilger Nomaden Mönche Nonnen Puja Feuerpuja Gottheiten Yoga Leerheit Mitgefühl Weisheit tibetische Oper Maskentanz Tara Shiva Zen Vajra
Thangka Schneelöwe Bodhi Baum die fünf Tathagatas Vairocana Akshobhya Ratnasambhava Amitabha Amoghasiddhi Kaiser Ashoka Milarepa Atisha Barkhor Dakini Chörten Stupa Mani Stein Mudra Nirvana Tushita Yamantaka Avalokiteshvara Lumbini Bodhgaya Sarnath Rajgir Nalanda Shravasti Vaishali Kushinagar Bhutan Mongolei Laos Namaste Klöster öffnen ihre Schatzkammern